Home  |  Impressum  |  Datenschutz  |  Sitemap
zurück     Drucken     per Mail versenden          

Dekanat Heidelberg

Afrika-Chor Heidelberg 2011
Afrika-Chor Heidelberg 2011
Afrika-Chor Heidelberg 2011

Eine Bezirks- bzw. Dekanats-Partnerschaft besteht nicht, die Beziehungen bestehen auf Gemeindeebene.

Gute und intensive partnerschaftliche Beziehungen der Kirchengemeinde Kirchheim bestehen zur Partnergemeinde Zincuca in der Moravian Church in Südafrika.

Ein Partnerschaftskreis trifft sich regelmäßig und koordiniert die Aktivitäten der Partnerschaftsarbeit in der Gemeinde und mit den Partnern in Südafrika.

Eine informative Broschüre zum 25-Jahre Jubiläum der Partnerschaft (2011) dokumentiert die Geschichte der Beziehungen und die zahlreichen Begegnungen.

25 Jahre Partnerschaft mit Zincuka 

Zwei Hände vereinen sich auf dem wunderschönen Altarbehang mit englischem Schriftzug „25th Anniversary– Partnership 2011“. Ein Gastgeschenk der Freunde aus Zincuka. In der evangelischen Petruskirchefeierte eine große Gemeinde gemeinsam mit dem Posaunenchor aus Bloemendal/Port Elizabeth ein fröhliches Jubiläumsfest: Zur Geburtstagsfeier weilten Vizepräsident Bongam Dube und Pastor Songeze Ndabambi von der Moravian Church mit ihrer Abordnung drei Wochen lang in den Gastfamilien und erlebten ein attraktives Programm. Eine Freundschaft über Tausende von Kilometern von Heidelberg nach Eastern Cape in Südafrika aufrecht zu erhalten, bedeutet auf beiden Seiten ein unermüdliches Engagement. Aber vor allem Herzlichkeit in der Verbundenheit zu den Menschen. Und diese Herzlichkeit blühte im Gottesdienst und beim anschließenden Gartenfest so richtig auf.

Pfarrerin Christiane Drape-Müller und die Vorsitzende des Partnerschaftsvereins, Simone Knapp,begrüßten dazu viele Mitstreiter der „ersten Stunde“ bei der Gründung 1986, der ein reger Austausch mit gegenseitigen Besuchen folgte. Landesbischof Dr. Ulrich Fischer freute sich über diese Lebendigkeit. Gemeinsam mit Dr. Ulrich Duchrow hatte er als damaliger Pfarrer der Blumhardtgemeinde die Partnerschaft mit Zincuka auf den Weg gebracht. Für Ulrich Fischer, der zehn Jahre lang in Kirchheim wirkte, war dies also ein willkommenes „Heimspiel“, verbunden mit schönen Erinnerungen an die Treffen. „Die Gründung ist mir noch in klarer Erinnerung, damals wollten wir von West nach Ost und Nord nach Süd die Grenzen überwinden“, betonte Fischer in seiner Predigt. Dies bedeutete, zum einen die Apartheid und zum anderen in einer „Zwillingspartnerschaft“ mit der polnischen Gemeinde in Goleszow den Eisernen Vorhang einzureißen, so Ulrich Fischer. Beides ereignete sich schon kurze Zeit später auf politischem Weg mit der Befreiung Nelson Mandelas und im Osten mit dem Fall der Mauer. Aber die Spaltung Südafrikas sei noch nicht beseitigt: „Die Partnerschaft mit Zincuka ist unser Beitrag für Frieden und Gerechtigkeit mit der Kraft des Kreuzes, denn Christus ist unser Friede!“

 

Weitere Infos: blumhardt[at]ekihd[dot]de    (Christiane Drape-Müller)